Unsere Produkte

Unsere Produkte

Unser Frozen Yogurt wird immer frisch zubereitet. Dazu verwenden wir ausschliesslich Natureyogurt aus dem Berner Oberland, das leicht gesüsst wird. Wir mischen keine zusätzliche Milch oder Rahm dazu. Und wir verwenden richtiges Yogurt, keine Pulvermischung, die mit Wasser angemischt wird.

Kombiniert wird das Yogurt mit einer grossen Auswahl an Toppings wie saisongerechten Früchten, Fruchtsaucen, Kompott, warme Schokoladensaucen, Nüssen, Süssigkeiten z.B. karamellisierte Mandeln, Streusel, Kokosflocken und so weiter.

Wir werden oft gefragt, wie viele Toppings denn inbegriffen sind. Die Antwort ist einfach: So viele wie unsere Gäste wünschen! Irgendwann hat es dann einfach keinen Platz mehr für Frozen Yogurt.

Für die Zubereitung eines Frozen Yogurt braucht es zwei Dinge:
– Yogurt
– eine Frozen Yogurt Maschine
Yogurt
Die Auswahl unseres Yogurts war eine aufwändige Sache. Wir haben viel Energie und Zeit investiert, bis wir das – nach unserer Meinung – beste Yogurt der Schweiz gefunden haben. Bei der Käserei Kreuzweg im Berner Oberland wurden wir schlussendlich fündig. Dieses Natureyogurt bildet die Grundlage für ein gelungenes Frozen Yogurt.Als Natureyogurt wird ein Yogurt bezeichnet, das frei von Zusätzen ist. Die einzigen Inhaltsstoffe sind also Kuhmilch und Yogurt-Bakterien. Das Yogurt muss mindestens 3.5% Fett enthalten, sonst darf es nicht als „Yogurt“ bezeichnet werden. Ein Yogurt, das beim Grossverteiler gekauft wird, enthält oft zusätzliche Stärkemittel z.B. aus Maniok, die eine festere Masse ergeben. Darauf verzichten wir ganz bewusst.Unser Yogurt wird mit der „Yogurtlandia-Geheimmischung“ leicht gesüsst. Dies ist nötig, da sonst das kalte Natureyogurt zu sauer schmecken würde. Mehr zur Herstellung von Yogurt gibt’s bei Wikipedia.
Frozen Yogurt Maschine
In der Frozen Yogurt Maschine wird das Yogurt auf -6° C abgekühlt. Ein Rührwerk sorgt dafür, dass die Masse nicht kristallisiert. Die oberste Schicht gefriert und wird von scharfen Schabern abgekratzt. Diese Masse wird per Überdruck mit Luft aufgeschäumt und frisch gezapft. Fertig ist das Frozen Yogurt. Es ist nun genussfertig oder kann mit Toppings zusätzlich verfeinert werden.Frozen Yogurt ist weniger kalt als herkömmliches Speiseeis. Die menschlichen Geschmacksknospen können das Aroma so deutlich besser wahrnehmen als bei Glacé.

Müesli ist eine Schweizer Spezialität, die die Welt erobert hat. Sei es zum Frühstück, als Hauptmahlzeit oder einfach zwischendurch – unsere Yogurt Creationen passen eigentlich immer. Unser Yogurt wird im Berner Oberland entweder als Natureyogurt, als Früchteyogurt oder in Geschmacksrichtungen wie Caramel, Schokolade oder als saisonale Spezialität hergestellt. In Kombination mit frischen Früchten, einer vollwertigen Müeslimischung oder Cerealien geniesst Du unsere Yogurt Creationen unterwegs oder bei uns in der Yogurt Bar.

Dr. Max Bircher-Brenner erfand 1900 die „Apfeldiätspeise„, die in der Schweiz als „Birchermüesli“ rasch Bekanntheit erlangte. Ab 1960 begann der weltweite Siegeszug des Müeslis. Heute ist es auf vielen Frühstückstischen rund um den Globus nicht mehr wegzudenken.

Ursprünglich bestand das Rezept aus Haferflocken, Äpfeln, Nüssen, Zitronensaft und gezuckerter Kondensmilch. Dr. Bircher-Brenner reichte es in seinem Sanatorium als leicht bekömmliches Abendessen. Heutzutage wird unter Müesli meistens eine fertige Mischung verstanden, die mit frischer Milch oder Yogurt angerichtet wird.

Bei Yogurtlandia führen wir die ursprüngliche Idee von Dr. Bircher-Brenner weiter. Wir wollen unseren Gästen einen leichten und bekömmlichen Genuss bieten. Frische Früchte, eine ballaststoffreiche Müeslimischung und unser Yogurt aus dem Berner Oberland bilden die Yogurt Creationen. Du kannst Dir Dein Müesli individuell zusammenstellen lassen oder nimmst unsere vorbereiteten, täglich frisch zubereiteten Yogurt Creationen mit.

Auf der Seite der NZZ gibt es einen ausführlichen Artikel zur Entstehung des Birchermüesli.

Smoothie kommt aus dem Amerikanischen (englisch smooth „fein“, „gleichmässig“, „cremig“) und gilt als Bezeichnung für ein kaltes Mixgetränk aus Obst und Milchprodukten. Mit dem grossen Angebot an frischen Früchten und Fruchtsaucen in Kombination mit unserem Yogurt und Milch bereiten wir Smoothies und Frozen Frappé nach den individuellen Wünschen unserer Gäste zu.

Obwohl Frucht Drinks seit langem auf der ganzen Welt genossen werden, kommt der Smoothie aus Amerika und es gibt ihn noch nicht so lange. Wurden ursprünglich frische Früchte genutzt, verhalfen die Verbreitung des Kühlschranks und die Erfindung des Mixers um die 1940 – 1950er Jahre dem Smoothie zum Durchbruch. Früchte konnten nun aufbewahrt werden und bei Bedarf im „Blender“ (so die Bezeichnung des Mixers) zusammen mit Milch, Yogurt oder Glacé kombiniert werden.

Grosse Popularität erlangte der Smoothie in der Welle der makrobiotischen Ernährung in den 1960 und 1970er Jahren. Der Smoothie galt als Geheimwaffe in der „gesunden Ernährungsweise“ und als Proteinlieferant in der Fitnessbewegung. Heute wird der Smoothie als erfrischende und naturnahe Zwischenverpflegung ebenso geschätzt wie als feines Dessert für Geniesser.

Bei Yogurtlandia kombinieren wir frische Früchte, Fruchtsaucen, Milch und Yogurt für den Smoothie. Dabei können unsere Gäste aus der breiten Palette an Zutaten wählen und sich ihren Smoothie ganz individuell zusammenstellen lassen. Durch die frische Zubereitung können wir auf Konservierungsmittel und Nahrungsmittelzusätze verzichten und ein einzigartiges Genusserlebnis garantieren.

Als süsser Imbiss heiss begehrt hat die Crêpe nicht nur unser Herz erobert. Die bretonische Spezialität bereiten wir auf der heissen Crêpière für unsere Gäste frisch zu. Kombiniert wird die Crêpe mit süssen Saucen, frischen Früchten oder auch mit Frozen Yogurt. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Waffeln sind eine belgische Spezialität, die auch in der Schweiz gerne genossen wird. Wir backen die Waffeln im Waffeleisen frisch und servieren sie am Stiel. Zusammen mit unseren bekannten Toppings bilden sie ein unwiderstehliches Dessert.

Crêpes sind sehr dünn, deutlich dünner als die Schweizer Omelette. Dies liegt an der Zubereitung. Crêpes werden traditionell auf einer runden, gusseisernen Platte, der so genannten Crêpière, gebacken. Der flüssige Teig wird dazu auf die heisse Crêpière gegeben und mit dem Teigrechen (bretonisch rozell / französisch rateau) flach gestrichen.

Der Teig wird traditionellerweise aus Mehl, Milch, Eier, Butter und etwas Salz zubereitet. Crêpes werden üblicherweise fast ohne Fett zubereitet. In der Esskultur der Bretagne sind Crêpes fest verankert. Sie werden beispielsweise jedes Jahr am 2. Februar zum kirchlichen Feiertag Chandeleur (Mariä Lichtermess) gegessen.

Ausführliche Informationen zur Crêpe gibt es auf dieser französischen Seite.

Salzige Crêpes werden in Frankreich Galette genannt. Die Zubereitung erfolgt wie bei den Crêpes auf der Crêpière. Belegt werden sie mit herzhaften Zutaten. Wir freuen uns, die salzigen Crêpes als Mittagsmenu anbieten zu können, sei es mit Rohschinken, Frischkäse, Mozzarella oder Thon. Oder auch als vegetarische oder vegane Variante, zum Beispiel mit Zwiebeln, Salat und Avocadocrème.

Die salzige Crêpe (Bretonisch krampouezhenn) stammt aus der Bretagne und besteht traditionell nur aus Buchweizenmehl, Salz und Wasser. Manchmal wird der Geschmack mit etwas Weizenmehl abgerundet. Serviert wird die Galette meist vier- oder sechseckig zusammengeklappt.

Sie diente früher als Brotersatz. Ihren Namen hat sie vom heissen Stein, auf dem sie gebacken wurde (bretonisch jalet). Galettes gelten als Vorläufer der Crêpes.

Die Wurzeln von Yogurtlandia liegen in Italien. Deshalb ist es uns Freude und Verpflichtung, unseren Gästen besten Kaffee aus einer Rösterei in der Toskana zu servieren. Selbstverständlich bereiten wir den Kaffee mit unserer italienischen Kaffeemaschine frisch zu, Kapseln und Anrührpulver überlassen wir George Clooney.

2 Für die Zubereitung unseres Kaffees verwenden wir Geräte aus Italien. Unsere Kaffeemaschine ist eine WEGA Orion Gold, auch unsere Kaffeemühle stammt von WEGA.

Einige technische Daten:
– der Kaffee wird mit 3.6 kW Power hergestellt;
– der Kessel fasst 12 l;
– das Gewicht der Maschine beträgt 74 kg;
– die Maschine kann sowohl in RAL 9010 wie auch in Schwarz metallisiert bestellt werden;
– die Leidenschaft, die wir in die Kaffeezubereitung stecken kann nicht gemessen werden.

Unser Kaffee wird von einem kleinen Familienbetrieb in der Toskana geröstet. Exklusiv für Yogurtlandia wird eine Mischung der besten Kaffeesorten produziert. Nach unserer Meinung ergeben diese Bohnen und unsere Maschine den perfekten Kaffee.

Als Durstlöscher bieten wir eine Palette an Softdrinks an. Unser Mineralwasser kommt aus der Nähe. Das „Appenzell Mineral“ der Goba Mineralquelle und Manufaktur löscht jeden Durst. Von derselben Quelle beziehen wir auch Limonaden wie Citro, Orange, Grapefruit und natürlich Flauder.

Goba Mineral und Limo
Grad um die Ecke, im Kanton Appenzell, werden das Mineralwasser und die Limonaden durch die Goba AG Mineralquelle und Manufaktur hergestellt. In der Ostschweiz ist wohl das innovative „Flauder“ das bekannteste Produkt der Goba. Bei uns kann aber auch Bekanntschaft mit den süssen Verwandten des Holunderblüten- und Melissengetränks und den natürlichen Mineralwassern aus dem Appenzell gemacht werden.Die Mineralisation des Appenzell Mineralwasser ist:

Natrium 3.0 mg/l
Magnesium 16.4 mg/l
Calcium 105 mg/l
Fluorid
Nitrat
H’karbonat 407 mg/l
Sulfat 3.9 mg/l
Summe rund 550 mg/l
ph-Wert 7.2
enteisent

Analyse Labor Veritas Zürich 2013

Weitere Informationen zu den Produkten der Goba finden sich auf dieser Seite.